Biogasanlagen, PV-Parks, Windräder, Biomassekraftwerke, Wasserkraft: Sie alle haben eines gemeinsam – Sie erzeugen Strom aus Erneuerbaren Energien. Sauberer Strom, der vom Staat durch das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) gefördert wird. Ziel ist es, vermehrt Strom aus Erneuerbaren Energien (EE) in das Elektrizitätsversorgungsnetz zu integrieren, um einen weiteren Schritt in Richtung Energiewende zu tun.

Die Direktvermarktung ist seit 2012 eine Form der EEG-Vergütung zur Netzeinspeisung von regenerativ erzeugtem Strom. Bei ihr wird der erzeugte Strom gleichberechtigt neben konventionell erzeugtem Strom an der Strombörse gehandelt und zum dort ausgehandelten Marktpreis verkauft.

Damit auch Ihre EE-Anlage am Regelenergiemarkt teilnehmen darf, ist es zwingende Voraussetzung, dass diese direktvermarktet wird. Südvolt berät Sie gerne!

Die Vermarktung in Form von Direktvermarktung an der Strombörse kann Ihnen – zusätzlich zu den Erlösen aus der Regelenergie – deutliche Mehrerträge durch gezieltes Management und Vermarktungsoptimierung sichern. Südvolt bietet Ihnen über ein starkes Partnernetzwerk somit die Möglichkeit mittels Direktvermarktung Ihre Einspeisevergütung zu erhöhen und zusätzlich von attraktiven Mehrerlösen am Regelenergiemarkt zu profitieren.

Damit die Vermarktung von Strom aus Erneuerbaren Energien auch in der Direktvermarktung attraktiv bleibt, gibt es das Marktprämienmodell, das einen entscheidenden Beitrag zu einer langfristigen und nachhaltigen Umsetzung der Energiewende beiträgt.

In den Gebotsverfahren wird auf den „Anzulegenden Wert“ geboten. Er stellt eine fixe Summe aus den monatlichen Strombörsenerlöse und der Marktprämie dar.

Während sich der Förderbetrag der Marktprämie bei steigenden oder fallenden Börsenerlöse anpasst, bleibt der Anzulegende Wert konstant. Anlagenbetreiber können darüber hinaus weitere Erlöse erwirtschaften, indem sie ihre Flexibilität anbieten.

Die Marktprämie wird nach EEG 2017 wettbewerblich über Ausschreibungen bestimmt. Diese werden für jeden Energieträger ein- oder mehrmals pro Jahr in einem Gebotsverfahren durchgeführt.

Nach der neuesten Auflage des EEG von 2017 werden Betreiber neuer Anlagen von mindestens 750 kW installierter Leistung verpflichtet, an den Ausschreibungen teilzunehmen.

Sonderfall ist die Biomasse, die schon ab 150 kW partizipieren muss. Zur bereits bekannten Direktvermarktung werden alle Anlagen verpflichtet, die größer als 100 kW aber kleiner als die für die Ausschreibung festgelegte Mindestleistung von 750 kW sind. Dadurch erhalten sie nach wie vor eine Vergütung in Form der Marktprämie, die aus der Differenz zwischen dem Börsenpreis und der Höhe des jeweils anzulegenden Wertes nach der festen Einspeisevergütung ermittelt wird.

Jede Anlage ist in der Direktvermarktung einzeln zu betrachten, um individuell für Sie die beste Vermarktungsstrategie zu finden. Wir beraten Sie gerne in einem unverbindlichen Gespräch, wie Sie mit Südvolt Ihren Strom aus erneuerbaren Energien gewinnbringend vermarkten können.

Südvolt.de verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Für mehr Details, lesen Sie bitte unsere Datenschutz-Bestimmungen. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close